Energiemassage

claudia-veith-massage-strichmaennchen

 

Energiemassage

 

claudia-veith-massageroller

 

Preis einer Energiemassage-Sitzung:
70,- Euro/Std. inkl. Mwst.

 

Magnetische Energiemassage nach “Isamu Masuda”

Diese Massageart ist eine großartige Methode zur körperlichen Entspannung und zum Abbau alltäglichen Stresses.

Athleten nutzen diese Massage als Möglichkeit den Kreislauf anzuregen und den Körper mit mehr Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen. Einige Untersuchungen zeigen, dass Massage die Zeit verringern kann, die ein Muskel zu Erholung benötigt. Eine kürzere Erholungsphase kann häufigeres und möglicherweise längeres Trainieren bedeuten.

Zudem wird die Freisetzung von Endorphinen unterstützt, die auf natürliche Weise körperliche Schmerzen dämpft.

Massage als Stresskiller kann helfen Blutgefäße zu öffnen und die Auswirkungen von Stress zu minimieren, indem Ermüdung, Kopfschmerzen und Schlafschwierigkeiten verringert werden.

*Quelle: Nikkenuk.com “Hier dreht sich alles um Massage” http://www.nikkenuk.com/dm/feat4.htm

Die Breuß-Methode

Die Durchführung der Breuß-Massage

Zum Einsatz kommt Johanniskrautöl (Johanniskraut in Olivenöl angesetzt). Hiervon massiert der Masseur einige Tropfen auf dem Kreuzbein ein und zieht dann mit leichtem Druck von der Lendenwirbelsäule ausgehend mit der flachen Hand über das Kreuz- und Steißbein nach unten bis weit über das Gesäß. Dieser Vorgang wird mehrmals wiederholt. Dabei löst sich Druck auf den Bandscheiben im Lendenbereich. Im nächsten Schritt geht man im gleichen Rhythmus vor. Das heißt, im Lendenbereich beginnend, stufenweise nach oben, um dann mehrmals von der Halswirbelsäule aus bis übers Gesäß “durchzufahren”. Ebenfalls positiv beeinflusst werden bei der Breuß-Massage die Meridiane, die wie wir von der Akupunktur her wissen, für den Energiefluß verantwortlich sind.

Zum Thema Bandscheibe

Die häufigste Ursache für die Degeneration einer Bandscheibe bzw. den Bandscheiben, ist auf eine mangelnde Versorgung zurückzuführen. Sei es nun aufgrund von Stoffwechselstörungen oder von Blockaden der Rückenmarksnerven, was dann zur Unterversorgung bestimmter Gebiete führt, und damit auch eine zu starke Belastung viel schneller negativ bemerkbar werden lässt. Auch zu wenig oder eine falsche Bewegung ist Mitursache dieser Unterversorgung. Aus diesen und anderen Gründen spricht R. Breuß davon, dass es keine “verbrauchten” Bandscheiben gibt. Eine Maschine kann sich abnutzen, nicht aber der Mensch. Er regeneriert sich so lange er lebt und unterliegt mit all seinen Organen, Knochen, Gelenken sowie seinem Gewebe einen dauernden Auf- und Abbauprozeß. Dadurch ist er bis ins hohe Alter in der Lage, sich langfristig immer wieder neuen Lebenssituationen und Belastungen anzupassen. Sollte diese Anpassungsfähigkeit nicht mehr funktionieren, so hat das logische Ursachen, die häufig direkt an der Wirbelsäule zu finden sind.

Breuß erklärt sein Vorgehen am Beispiel eines nassen Schwamms, auf dem er solange ein Gewicht liegen lässt, bis dieser ausgetrocknet ist. Das Ergebnis ist eine Art plattgedrückte Scheibe. Vergleichbares geschieht bei einer Bandscheibe, die durch einseitigen oder zu starken Druck und ggfs. auch durch zusätzliche Stoffwechselstörungen stark belastet wird. Denn der Mensch muss beim Stehen oder Sitzen im Durchschnitt einem Druck von ca. 135 Kg, beim Liegen immer noch von etwa 40 Kg des Wirbelkörpers auf die Bandscheibe standhalten. Wenn nun das Gewicht vom Schwamm weggenommen und anschließend Wasser aufgegossen wird, quillt dieser wieder zur alten Form auf.

Die Körperhaltung

Wir können verstehen, was im Körper passiert, wenn wir die Sprache des Körpers verstehen, wenn wir verstehen, was er ausdrückt, und wenn wir uns dessen bewusst werden. Unbewusst ist es deutlich einfacher. Wir kennen und verstehen Gesten besser als Worte. Wenn wir einen Menschen anschauen, können wir intuitiv erfassen, wie er sich fühlt. Wir gehen davon aus, dass durch eine Haltungsverbesserung die Gesundheit verbessert werden kann. Um Abweichungen von einer guten Haltung erkennen und korrigieren zu können, müssen wir natürlich zuerst wissen, was eine gute Haltung ausmacht.