Hypnose

claudia-veith-hypnose-strichmaennchen

Hypnose

“Hypnose lässt uns über Schatten springen”

Sie schieben Ihre Vorsätze immer wieder vor sich her, weil Sie tief sitzende Ängste plagen?

Dann könnte Ihnen Hypnose helfen. Denn Angststörungen haben fast immer Ursachen, die in den tiefen Ebenen des Unterbewusstseins verborgen liegen. Oft sind diese Ursachen dem Betroffenen selbst gar nicht bewusst. In Tiefenhypnose wird Ihnen auf den Grund gegangen. Dazu werden Ihre inneren Bilder genutzt. Denn jede Motivation erhält ihre Kraft durch eben diese Bilder.

claudia-veith-kinesiologie-wuerfel

 

Preis einer Hypnose-Sitzung:

70,- Euro/Std. inkl. Mwst.

 

Was versteht man eigentlich unter Hypnose?

Hypnose ist ein Zustand, der zwischen Wachsein und Schlafen angesiedelt ist. Der Hypnotisierte ist körperlich sehr tief entspannt, allerdings geistig höchst konzentriert und aufmerksam.

Der Zustand ist von der Meditation zu unterscheiden und neurologisch durch eine andere Hirnaktivität gekennzeichnet.
Die Hypnose ist aus Sicht des Gehirns ein sehr aktiver Zustand. Die Aufmerksamkeit wird nach innen gelenkt, wodurch das Vorstellungsvermögen, z.B. innere Bilder darzustellen, intensiviert wird. Im Gehirn zeigt sich dies durch eine stark erhöhte Aktivität im Sehzentrum. Laut Prof. Dr. Ulrike Halsband (Leitung der Abteilung Neuropsychologie am Institut für Psychologie der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) handelt es sich dabei aber keinesfalls nur um eine visuelle Erfahrung, sondern um eine auditive und taktile. Das bedeutet, dass man vorgestellte Szenen nicht nur vor sich sieht, sondern intensiv erlebt, also riechen, schmecken oder spüren kann.

Das Phänomen:

Selbstverständlich darf angewandte Hypnose nicht mit Bühnen- oder Show-Hypnose verwechselt werden. Moderne angewandte Hypnose ist ein Mittel mit dem Ziel, Menschen zu helfen. Sie darf nur von verantwortungsbewussten Hypnotiseuren mit umfangreicher Ausbildung angewendet werden. Der behandelnde Hypnotiseur ist dabei niemand, dem Sie hilflos ausgeliefert sind. Unter Zwang funktioniert Hypnose nicht, denn sie ist immer freiwillig. Die zuvor besprochene und geleitete manipulative Beeinflussung des Bewusstseins wird durch eine vertrauensvolle Verbindung zwischen Hypnotiseur und Hypnotisiertem unterstützt.

*Quelle: Markus Hofmann, Faszination Hypnose https://www.unvergesslich.de/blog/detail/faszination-hypnose-funktionsweise-und-anwendungsmoeglichkeiten/

Anwendungsmöglichkeiten der Hypnose

Auch wenn wir noch nicht wissen, wieso Hypnose auf ihre Art hilft, wird sie schon in vielen Bereichen erfolgreich angewendet. Die Hypnose hilft vor allem bei traumatischen Erlebnissen, starken Phobien, Ängsten oder Störungen, sich diesen zu stellen, aufzudecken und letztendlich zu lösen.

Durch Suggestion wird der Patient behutsam mit seinen Ängsten konfrontiert.
So wird das unter der Hypnose erlebte für das Gehirn eine Art Realität und die Ängste gehen auf Grund der neuen positiven „Erlebnisse“ zurück.

Besonders werden die Möglichkeiten zur Raucherentwöhnung und Gewichtsreduzierung in den Fokus gesetzt. Das Prinzip gleicht dem der Angsttherapie. Unter Hypnose wird einem beigebracht, dass die Zigarette oder die Süßigkeiten nicht mehr schmecken, das Gehirn speichert die Information und reagiert in der nächsten realen Situation entsprechend.

*Quelle: Markus Hofmann, Faszination Hypnose https://www.unvergesslich.de/blog/detail/faszination-hypnose-funktionsweise-und-anwendungsmoeglichkeiten/

claudia-veith-kinesiologie-wuerfel

Haftungsausschluss

Durch die Inanspruchnahme einer Hypnose-Sitzung erklären Sie sich nachhaltig und ausdrücklich, die entsprechend gesunde geistige und körperliche Verfassung aufzuweisen und nehmen eigenverantwortlich an einer Hypnosesitzung teil.
Bitte stellen Sie daher vor einer Hypnosesitzung, zum Beispiel durch einen Arzt oder Psychologen sicher, dass keine Kontraindikation vorliegt (u.a. Epilepsie, akute Depressionen, endogene Psychosen, Demenz, hochgradige Intelligenzdefekte oder Gedächtnisausfälle, krankhafte Neigung zu Kurzschlusshandlungen, Herzkrankheiten, Drogen- oder Alkohol-Abusus, Anfallsleiden, Manie, Wahnsymptomatiken, Schizophrenie, multiple Persönlichkeitsstörung, oder andere Psychosen).