Drei Fragen zur Kinesiologie: Was ist Kinesiologie? Wie funktioniert das Muskeltest-Verfahren? Wie wird der Körper „befragt“?

Drei Fragen zur Kinesiologie: Was ist Kinesiologie? Wie funktioniert das Muskeltest-Verfahren? Wie wird der Körper „befragt“?

Fragen des Monats Februar 2021:

Was ist Kinesiologie?
Wie funktioniert das Muskeltest-Verfahren?
Wie wird der Körper „befragt“?

(Instagram Video-Edition)

 

Hallo liebe Freundinnen und Freunde,

ab sofort findet ihr deutlich häufiger Video-Interviews zum Thema „Kinesiologie“. Unter anderem auch, um euch die Kinesiologie näher zu bringen und gerne bzw. häufig gestellte Fragen (FAQ) einprägsam beantworten zu können.

Damit ihr kein neues Video verpasst, registriert euch einfach in meinen Newsletter. Einfach am rechten Rand auf „Newsletter“ klicken.

Liebe Grüße
Eure Claudia

 

 

Das vollständige Interview in Textform:

Malin Veith: Hi, schön dass du da bist. Du befindest dich hier auf der Instagram-Seite meiner wundervollen Mama. Sie ist seit über 30 Jahren Kinesiologin. Ich bin Malin und sie beantwortet dir heute drei Fragen zum Thema Kinesiologie. Los geht’s. Mama, was ist denn eigentlich Kinesiologie?

Claudia Veith: Kinesiologie ist ein Muskeltest-Verfahren, das aus der Chiropraktik gebildet wurde von Dr. George Guthardt, vor vielen Jahren. Es ist einfach so zu erklären, dass man über den Muskel eigentlich den ganzen Körper austesten kann.

Malin Veith: Sehr interessant. Und wie funktioniert dieses Muskeltest-Verfahren?

Claudia Veith: Ganz einfach über die Muskelreaktion vom Körper. Wir haben verschiedene Muskeln. Theoretisch könnte man alle nehmen. Ich arbeite immer mit dem feinen vorderen Armmuskel. Und über die Muskelreaktion – schwacher oder starker Muskel – gibt mir der Körper ein „Ja“ oder ein „Nein“.

Malin Veith: Sehr interessant finde ich. Und wie genau stellst du dann die Frage an meinem Körper?

Claudia Veith: Ich stelle klare Fragen, bei dem der Körper mit einem „Ja“ oder „Nein“ antworten kann. Und ich arbeite nach Prioritäten, das heißt ich frage den Körper ab, was gerade die oberste Priorität hat und arbeite mich dann nach unten – vom Auslöser zur Ursache.

Malin Veith: Sehr schön. Das waren auch schon unsere drei Fragen. Ich hoffe, euch hat es gefallen. Wir freuen uns, wenn ihr wie wild drauf los kommentiert und teilt und natürlich auch liked. Wir sehen uns dann beim nächsten Mal wieder. Tschau.

Claudia Veith: Tschüss