Hauptthema: Alles schwingt. Auch Du! | Rezept: Eiweißbrot und mediterraner Brotaufstrich | Geschichte: Schritt für Schritt

Hauptthema: Alles schwingt. Auch Du! | Rezept: Eiweißbrot und mediterraner Brotaufstrich | Geschichte: Schritt für Schritt

Thema des Monats Februar 2020:

Alles schwingt. Auch du!

veith-kinesiologie-newsletter-alles-schwingt-auch-du-02-2020.jpg

Gesund sein gesund bleiben

„Schwingungsenergie ist Ursprung allen Seins“
Jede beliebige Materie, die auf Ihren Energiegehalt untersucht und zerlegt wird, lässt uns auf ihren kleinsten Baustein, das Atom, stoßen. Dieses besitzt einen Atomkern, der von seinem Elektron umkreist wird. Hier findet ständige Bewegung ohne Berührung statt. Reine Schwingungsenergie.

Alles schwingt!
Wie wir jetzt wissen leben wir in einer Welt schwingender Materie, und wir selbst sind auch so beschaffen.
Verdeutlicht werden kann es in einem Beispiel, wenn wir uns eine Welle vorstellen, einen Teich mit ruhigem Wasser. Wir werfen einen Stein hinein und es entstehen Wellen mit Tälern und Bergen, symmetrisch in konzentrierten Ringen.

veith-kinesiologie-newsletter-alles-schwingt-auch-du-wasser-02-2020

Ähnlich ist es in unserem Körper. Jede Bewegung oder Vibration erzeugt Wellen und lässt uns schwingen. Dies geschieht durch das Wasser in unserem Körper. (Denn wie wir alles wissen, bestehen wir zu ca. 70 % daraus).
Dadurch entsteht eine Resonanz und Interferenzenergie. Die wohl effizienteste Kommunikation, die die Natur geschaffen hat. Man nennt Sie auch „die geordnete Kommunikation“ und wirkt auch Viren und Bakterien entgegen. Unser Jungbrunnen und Gesundheitselixier.
Das Leben ist einfach, die Wahrheit ist einfach und so auch die Möglichkeit die Schwingungsenergie in unserem Körper zu steigern. Dafür gibt es u.a. folgende Möglichkeiten:

  • Singen und musizieren
  • Summen und brummen
  • Hüpfen und springen
  • Uns durchschütteln
  • Uns abklopfen
  • Tanzen, schwingen und drehen
  • Schwingen auf dem Trampolin

 

Speziell zum „Trampolin-Springen“ etwas sehr Interessantes:

Auszug von Gert Dorschner, ärztlicher Leiter der Akademie für Ganzheitsmedizin (www.a-f-g.de).

Fast jedes Training bedeutet im Prinzip überwinden der Schwerkraft bzw. Anziehungskraft. Eine größere Schwerkraft, die z.B auf dem Planeten Jupiter 11x größer ist als auf der Erde, würde auch einen 11x größeren Trainingseffekt bedeuten.

Der große Physiker Albert Einstein hat herausgefunden, dass Beschleunigung und Verlangsamung die gleiche Wirkung haben wie eine größere Schwerkraft. Und diese beiden kann man tatsächlich simulieren – am besten mit einem Trampolin.

Beim Trampolinspringen vervierfacht sich das Körpergewicht. Für die Muskeln ist der Moment des Abhebens Schwerstarbeit, ohne dass man sich dafür besonders anstrengen muss. Die Schwerkraft trainiert für uns mit.

Dies gilt auch für jede einzelne Körperzelle, deren Zellwand beim Hüpfen am unteren Ende einem erhöhten Druck ausgesetzt ist.

Um dem Stand zu halten, entwickelt sie Gegendruck und kräftigt sich. So trainieren wir nicht nur alle Muskeln, sondern auch unser Bindegewebe und die inneren Organe.

Noch heute wird das Trampolin bei der Raumfahrt eingesetzt beim Vorbereitungstraining der Astronauten fürs All. Laut einer Studie der NASA von 1980 erreicht Trampolinspringen einen 68% höheren und zudem gelenkschonenderen Trainingseffekt in Bezug auf Sauerstoffaufnahme als Jogging.

Erzeugt täglich viele Schwingungen, lasst Resonanzen entstehen für Eure Gesundheit und die Eurer Mitmenschen.

 

veith-kinesiologie-newsletter-alles-schwingt-auch-du-wellen-mensch-02-2020

Viel Freude und Energie!
Eure Claudi

Rezept des Monats Februar 2020:

Eiweißbrot und mediterraner Brotaufstrich

Zutaten:

  • 5 Eier
  • 500g Magerquark
  • 1 ½ TL Salz
  • 200 g Haferkleie
  • 100 g Haferflocken
  • 30 g Leinsamen
  • 1 Pck. Backpulver

 

Zubereitung:

Alle Zutaten vermischen und in einer Kastenform bei 180° C 40 min. backen.
Schmeckt lecker und feucht auch ohne Belag oder Aufstrich z.B. zu einem Salat.

veith-kinesiologie-newsletter-rezept-eiweißbrot-02-2020

veith-kinesiologie-newsletter-rezept-mediterraner-brotaufstrich-02-2020

Zutaten:

  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe (wenn gewünscht)
  • 250 g Karotten
  • 90 g Olivenöl
  • 150 g Tomatenmark
  • 1 TL Salz
  • Nach Geschmack : Oregano, Majoran, Thymian, …

 

Zubereitung:

Zwiebel, Knoblauch, Karotten in Olivenöl dünsten, mit restlichen Zutaten vermischen und fein pürieren.

Tipp: Schmeckt toll auch als Pesto und ist in Schraubgläsern abgefüllt lange haltbar.

 

Einen guten Appetit! 

Geschichte des Monats Februar 2020:

„Schritt für Schritt“

veith-kinesiologie-newsletter-geschichte-schritt-fuer-schritt-02-2020

Aus einem Buch von Anselm Grün.

Der Vater schickt seinen Sohn auf das Feld. Er soll es von Dornen befreien. Der Sohn sieht das große Feld und weiß gar nicht, wo er anfangen soll. So legt er sich nieder und schläft. Das macht er einige Tage. Als der Vater nachsieht, muss er feststellen, dass der Sohn noch gar nicht angefangen hat. Der Sohn meint, es sei einfach zu viel Arbeit. Er wisse gar nicht, wo er beginnen solle. Da gibt ihm der Vater den Rat: Bearbeite jeden Tag nur so viel auf dem Acker, wie dein Körper abdeckt. So legt sich der Sohn auf den Acker und steckt das Feld nach seiner Körpergröße ab. Und dieses Stück Feld befreit er an diesem Tag. Und nach drei Wochen war das ganze Feld von Dornen befreit.

Manche Menschen tun es dem Sohn in dieser Geschichte nach. Sie erschrecken von der Menge der Arbeit und schieben alles auf. Sie machen lieber irgendetwas anderes, als sich an die Arbeit zu machen. Sie haben das Gefühl: Diesen großen Acker schaffe ich nie.

In einer solchen Situation ist es gut, sich die Arbeit in kleine Abschnitte einzuteilen.